Christoph Peschek bei Team EwkiL:Rapid

Wie unsere Treffen heißen werden, das wissen wir noch nicht einmal, im Kalender steht: es war ein „Gemütlicher Abend zum Saisonausklang“ am Donnerstag, 2. Juni 2022 im „Gasthaus Alt Wien“.

Das kleine Fest war ein voller Erfolg. Mehrere Gründungsmitglieder, Florian, Franz, Elnaz, Saeed, Hannes, Dieter, Arnold, Thomas und Andy aber auch „Frischg’fangte“ wie Franz aus Podersdorf und Peter aus Stadlau waren dabei. Wir begrüßten mit Rosemarie unser 52. Mitglied. Herbert, Erich, Franz von Vida, Robert, Brigitte und Christine vervollständigten das „Team“. Von 18 bis 22:30 gab es einen regen Gedankenaustausch zum ewigen Thema „Rapid“.

Der Wirt bekam ein Bild der EwkiL-Kampftruppe fürs Lokal und spendierte eine Getränkerunde.

Ehrengast

Als wir im Mai bei Rapid um die Teilnahme eines Spielers oder eines Rapid-Funktionärs angefragt haben, waren die Antworten freundlich, aber pessimistisch, weil alle bei Rapid diese kurzen 14 Tage zwischen Saisonende und den ersten Veranstaltungen im Juni dazu nutzen, für die neue Saison zu regenerieren.

Die Speisekarte wurde ausgiebig getestet, Herbert ging telefonierend auf und ab und legte Wert auf einen weiteren Platz am mittleren Tisch im Hof der „Alt Wien“ in Meidling, also würde doch wer kommen?

Begeisterter Applaus empfing Christoph Peschek, der sich als „letzter Rapid-Mohikaner“ in die Meidlinger Vorstadt begab, um das neue Pflänzchen, den Fanklub „Team EwkiL:Rapid“, zu „gießen“.

Wir erinnern uns an die emotionalen Reden von Christoph im Stadion nach den Öffnungen nach den Lockdowns. Ebenso emotional schilderte er an diesem Abend die Stimmung im Verein und bei den Anhängern. Die Situation nach der Präsidentschaftswahl mit knappem Ergebnis und dem noch nicht gelungenen Schulterschluss zwischen den Wählern von Bruckner und Schmid. Alles wird erschwert durch den vermeintlich schlechten 5. Platz, doch wissen wir um die geringen Punkteanstände zwischen den Vereinen und die vielen zufälligen Umstände, die in dieser Saison allesamt gegen den Erfolg von Rapid gerichtet waren.

Natürlich waren auch die belastenden Wechsel von Kara, Fountas, Greiml und Stojkovic ein Thema und vieles anderes mehr.

Wenn Ihr das alles hautnah erleben wollt, kommt doch zu unseren nächsten Treffen. Natürlich wird uns nicht immer Christoph Peschek zur Verfügung stehen, aber es gibt doch viele Aspekte rund um Rapid, die es zu entdecken gibt.

„Join Team EwkiL:Rapid now!“

Bilder

Die Technik is a Luada

Als technisch Interessierter habe ich mir irgendwann WhatsApp installiert, da ich aber dessen praktische Möglichkeit der Gruppenbildung nicht genutzt habe, blieb ich beim Messenger von Facebook, der hat mir genügt – bis zum April 2022, denn dann erstellte ich für unser Team eine WhatsApp-Gruppe, die sehr gut angenommen wurde. Praktisch alle aktiven Mitglieder kommunizieren über WhatsApp.

In den Jahren davor verfolgte ich die Anwendung WhatsApp nur so nebenbei. Und so entging mir ein Video, das mir 2020 von Christoph Peschek geschickt wurde.

„Franz, hast Du unser Video auf WhatsApp gesehen?“, fragte mich Christoph, und ich musste gestehen, dass ich nicht genau wusste, welches Video er meinte, denn der Geschäftsführer Wirtschaft gehört nicht zu meinen täglichen Kommunikationspartnern und es war mir nicht einmal bewusst, dass er einer meiner WhatsApp-Kontakte ist. Christoph erklärte, dass es um ein Video im September 2020 ging, am Vorabend des Spiels von Rapid gegen Gent in Gent.

Damals, im September 2020 lag ich „auf der Dacken“, und es war mir nicht klar, ob ich überhaupt den Oktober erleben werde. Mein damaliger Begleiter war Musik, Musik aus längst vergangenen Tagen, die ich wie eine Rückschau auf „das was bisher geschah“ im Spital konsumierte. WhatsApp habe ich damals nicht benutzt; hätte ich aber sollen.

Damals, im September 2020 schrieb ich am 9. den Tagebucheintrag „Ausfälle“ über meine Einlieferung ins KFJ und konzentrierte mich auf das, was mit mir geschah – und auf meine Musik. Ich dürfte nicht alles mitbekommen haben, denn das Video, an das mich Christoph erinnerte, war mir nicht bekannt.

Am Vorabend des Auswärtsspiels gegen Gent, nahmen die beiden Geschäftsführer von Rapid, Christoph Peschek und Zoran Barisic ein Video auf, in dem Sie dem Franz im KFJ Besserung wünschten.

Das ist so, wie ein persönliches Video von Christoph Schönborn und Toni Faber an den Katholiken mit der Nummer 6.456.555, der zufällig im Spital liegt. Der Unterschied: in der in unseren Breiten praktizierten Religion ist das eine Fiktion, im Fußball ist es gelebte Realität. Und dieses Video habe ich damals im September 2020 in WhatsApp übersehen. Wen es interessiert, hier ist es:

Mit einem herzlichen Dankeschön an Christoph für die unermüdliche Arbeit für den Verein unseres Herzens: Rapid.

Links

EwkiL: Bilder Bericht

Tagebucheinträge per Mail zugesendet bekommen. Zur Anmeldung